Newsletter Impfen:

 

Gedanken und Vorschläge zum Thema Impfen von Hunden, Katzen und Pferden

 

Bitte per email anfordern.

Newsletter - April 2013
Newsletter - April 2013

Tipps für den Frühling:

 

Was wir noch nicht wissen

Wie wirkt die Homöopathie?

 

Wer sich für diese Frage interessiert, sollte sich das Video anschauen, das es zur Zeit auf der Seite des Bayrischen Rundfunks/Fernsehen zu sehen gibt:

 

 

http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/sendungen/die-geschichte-der-homoeopathie/index.html

 

 

Endlich Frühling- aber trotzdem müde und schlapp?

Der Winter war lange, das Fell unserer Tiere stellt sich gerade auf die bevorstehende wärmere Jahreszeit um.

Das kostet Kraft und kann auch schon mal den Stoffwechsel über Gebühr strapazieren.

Vor allem, wenn ein Mineral- oder Spurenelemente-Defizit vorliegt. Die Leber verbraucht unter Umständen mehr, als sie aus der Nahrung erhält.

Das äußert sich in Müdigkeit und stumpfem Fell.

Einen Hinweis kann ein Blutbild geben. Oder die Symptome, die das Tier zeigt.

Da hilft eine Frühlingskur mit den entsprechenden Kräutern, die den Leberstoffwechsel anregen und viele Mineralstoffe enthalten.

Gerne stelle ich Ihrem lieben Gefährten eine individuelle Kur zusammen!

 

Zeckenzeit!

Mit den steigenden Temperaturen beginnt auch wieder die Zeckensaison. Bis zum Juni nimmt die Aktivität der ungeliebten Spinnentiere zu.

Einen zweiten Höhepunkt gibt es im Herbst. Wie wir alle wissen, sollten Zecken möglichst schnell entfernt werden, dann ist die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern am geringsten.

Wie die Erfahrung gezeigt hat, ist die Zeckenabwehr eine individuelle Sache. Es gibt Hunde, bei denen eine geringe Menge Bierhefe ins Futter gemischt schon hilft, dass die Zecken sich abwenden.

Oder eine Bernsteinkette, die auch bei manchen Hunden sensationell wirken soll.

Eine weitere Möglichkeit ist die Behandlung mit natürlichem Abwehrkonzentrat, das für Mensch, Tier und Umwelt sehr verträglich ist.

Ein Fläschchen reicht bei einem kleineren Hund oder einer Katze eine ganze Saison.

Hat das Tier vermehrt Zecken, gibt es eine gute homöopathische Behandlungsmöglichkeit.

Sogar nach Feststellung einer Borreliose soll die Kardenwurzel helfen, die Auswirkungen gering zu halten und das Rad zurückzudrehen.

Alles besser, als die heftigen Medikamente/Spot-on-Präparate zu verwenden, die die Zecken tot vom Tier fallen lässt und die oft schlimme zunächst unsichtbare Nebenwirkungen haben können.

Natürliche Zeckenprophylaxe erhalten Sie auch in meiner mobilen Praxis.

 

          Newsletter - Januar 2013
Newsletter - Januar 2013

Gesundheits-Tipps Januar:

 

Falls Silvester wieder allzu aufregend war helfen vielleicht im nächsten Jahr die Dr. Bach-Notfalltropfen, auch als Rescue-Tropfen bekannt. Diese gibt es inzwischen in der Apotheke auch als MURNAUERS Original Notfall-Drops für Hunde.
Am besten beginnt man schon einige Tage vor dem Jahreswechsel mit einer täglichen Gabe, das hilft das Nervenkostüm zu stabilisieren und der Schock der Knallerei ist dann bei ängstlichen Tieren auch schneller überwunden.

 

Falls Hund oder  Katze im Winter zu wenig trinken, was vor allem bei älteren Tieren nicht gut für Gelenke, Knorpel und Harntrakt ist, kann man ab und zu eine Fleischbrühe reichen, selbst gekocht mit Knochen und Sellerie, Karotten und anderen Gemüsen, natürlich ohne weitere Gewürze und ohne Salz!

 

In der kalten Jahreszeit bekommt jedem Tier auch eine kleine Kräuterkur, der Jahreszeit und dem Alter des Tieres angepasst.
Entsprechende Mischungen stelle ich gerne individuell zusammen mit einer entsprechenden Fütterungsempfehlung.

 

Susanne Kellner

Heilpraktikerin

Praxisgemeinschaft für ganzheitliche Therapien

Goethestraße 34C

64285 Darmstadt

 

Mobile Tierheilpraxis

Tierheilpraktikerin

geprüft vom VfTe.V.

Im Mühlfeld 12

64342 Seeheim-Jugenheim

 

susanne.kellner@t-online.de

Fon 06257 990725

Fax 06257 990726

Mobil 0151 23609801

Klassische Homöopathie
für Mensch und Tier

 

Zertifiziert unter Supervision

nach den Kritierien der
Stiftung Homöopathie-Zertifikat